Wie kann ich meine Immobilie ohne Makler verkaufen?

Wer seine Immobilie ohne Makler verkauft, spart auf den ersten Blick Geld – immerhin entfällt dann die Provision, die einen beträchtlichen Teil des Kaufpreises ausmachen kann. Auf der anderen Seite verzichtest du auf vielfältige Dienstleistungen, mit denen Makler den Immobilienverkauf einfacher, schneller und profitabler gestalten. Darum empfiehlt es sich, genau abzuwägen, ob der Verkauf ohne Makler für dich geeignet ist.

Ein Hauptgrund für den privaten Verkauf – Einsparen der Provision

Eigentümer entscheiden sich vor allem aus finanziellen Gründen dazu, ihre Immobilie ohne Makler zu verkaufen, denn: Die Courtage oder Makler-Provision kann je nach Bundesland bis zu 7 % des Kaufpreises (ohne Mehrwertsteuer) betragen. War es bis 2020 erlaubt, die Kosten komplett auf den Käufer umzulegen, muss der Verkäufer nun die Hälfte davon zahlen. Gehen wir von einem Verkaufspreis von 300.000 Euro aus, wären das bis zu 10.500 Euro.

Bevor du jedoch den Verkauf ohne Makler planst, solltest du bedenken, welche Leistungen und Hilfestellungen du für dieses Geld bekommst:

Zugang zu einem Netzwerk an Interessenten

Immobilienmakler können aufgrund ihrer Berufserfahrung und Kontakte auf einen großen Kundenkreis zurückgreifen. Doch nicht nur die Anzahl der Interessenten ist entscheidend. Dein Makler wird auch die Zielgruppe der Immobilie analysieren und sie gezielt für diese Käuferschaft vermarkten. Ist ein Interessent gefunden, nehmen Makler standardmäßig eine Bonitätsprüfung vor,
um das Risiko von Zahlungsausfällen zu vermeiden.

Vermarktung und Präsentation der Immobilie

Wer eine Immobilie ohne Makler verkauft, muss sich selbst um die Vermarktung kümmern. Dazu gehört vor allem ein aussagekräftiges, ansprechendes Exposé. Dieses muss nicht nur alle gesetzlich geforderten Angaben enthalten. Es sollte auch mit hochwertigen Beschreibungstexten und Fotos versehen sein. Da dein Makler großes Interesse an einem Verkauf hat, wird er alles tun, um deine Immobilie im besten Licht zu präsentieren.

Ebenfalls nicht unterschätzen sollte man den zeitlichen Aufwand für Besichtigungstermine. Diese kannst du bequem von deinem Makler durchführen lassen, was besonders bei vielen Interessenten eine enorme Zeitersparnis bedeutet.

Schätzung der Immobilie

Um zu ermitteln, welchen Preis die Immobilie aktuell auf dem Markt erzielen kann, ist eine professionelle Immobilienbewertung unerlässlich. Natürlich kannst du deine Immobilie auch selbst von einem Sachverständigen schätzen lassen. Viele Immobilienmakler bieten diesen Service jedoch kostenlos an, wenn du sie mit dem Verkauf betraust. So lassen sich drei- bis vierstellige Beträge einsparen.

Festlegen des Verkaufspreises

Immobilienmakler können dir dabei helfen, den idealen Verkaufspreis deiner Immobilie zu bestimmen – und das ist wichtig bei der Suche nach Käufern. Wird der Preis zu hoch angesetzt, fühlen sich viele Interessenten abgeschreckt. Die Käufersuche zieht sich unnötig in die Länge, während du weiterhin für laufende Immobilienkosten aufkommen musst. Doch auch ein zu niedriger Immobilienpreis kann sich nachteilig auswirken – etwa, wenn Kunden versteckte Mängel vermuten. Zeigt ein Käufer Interesse, unterstützt dich dein Makler mit seiner Erfahrung bei der Verhandlung um den Verkaufspreis.

Abwicklung der Formalitäten

Beim Verkauf einer Immobilie gibt es viele Formalitäten zu beachten: Relevante Unterlagen müssen gesichtet und evtl. beschafft werden. Du musst den zeitlichen Ablauf organisieren; und schließlich gilt es, den Kaufvertrag so zu gestalten, dass du als Verkäufer keine Nachteile erleidest. Auch, wenn das Objekt verkauft ist, hören die Formalitäten nicht auf. Stattdessen stehen die Abwicklung der Zahlungsmodalitäten und die Übergabe der Immobilie an den neuen Besitzer an.

Wer seine Immobilie ohne Makler verkauft, muss sich um all diese Punkte selbst kümmern. Das kann vor allem Erst-Verkäufer schnell überfordern – vom zeitlichen Aufwand ganz zu schweigen.

Share via